Themenmagazin No. 4: Mobilität Schwäbische Alb

Themenmagazin No. 4: Mobilität Schwäbische Alb

Stückpreis: 4,00 EUR
(inkl. 5,00 0% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

Themenmagazin No. 4 – Mobilität Schwäbische Alb

Ob Wanderer, Radler, E-Biker oder Ausflügler via öffentlichem Nahverkehr in Bussen oder auf Schienen – ein jeder erlebt dieses faszinierende Gebirge aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Lassen Sie sich anstecken.

 

Themenbeschreibung

– SPHÄRE-THEMENMAGAZIN: Mobilität Schwäbische Alb

Aufmacher Story_500pix

In einer Reihe von Themenausgaben nähert sich das Sphäre-Magazin der Faszination Schwäbische Alb aus unterschiedlichen Richtungen.

Schwerpunkt der vierten Themenausgabe wird ein 17-seitiger Reiseführer und Motivationskünstler sein, der dazu anregt, die Alb mit den unterschiedlichsten Verkehrsmittel zu erobern: Ob Wanderer, Radler, E-Biker oder Ausflügler via öffentlichem Nahverkehr in Bussen oder auf Schienen – ein jeder erlebt dieses faszinierende Gebirge aus ganz unterschiedlichen Perspektive. Die einen schwitzen mit Hingabe unterm Rucksack, denn Anstrengung schärft alle Sinne und erschließt somit exklusive Erlebnishorizonte. Andere wiederum mögen es bequem. Sie lieben den Zeitraffer dank höherer Reisegeschwindigkeit beispielsweise mit E-Bikes oder dem Tourenrad. Der Erlebnishunger von Rennradlern und Mountain-Biker wird mit rasant wechselnden Eindrücken ihrer sportlichen Aktionsradien gestillt. Vorausgesetzt, die Toureros werden inspiriert von kompetenten Guides, die auch wirlich die abwechslungsreichsten Routen empfehlen.

Genießen Sie die Schwäbische Alb aus der Perspektive einer Redaktion, die tatsächlich aus dem Herzen der Alb heraus wirkt. Die Geheimtipps unserer Insider-Themenausgaben verstehen wir als Ergänzung zu den zu vielen Allgemein-Broschüren aus der Alb-Ferne, die wikipedia-artig die faszinierenden Sehenswürdigkeiten nur emotionslos präsentieren. Sphäre will begeistern und lädt ein zu einem Blick nicht auf, sondern hinter Eduard Mörikes „Blaue Mauer“.

Die Kraft der zwei Herzen

Münsingen setzt voll auf den E-Bike-Trend. Eine Verleihstation, maßgeschneiderte GPS-Touren und fünf komplett ausgeschilderte E-Bike-Routen machen das Herz des Biosphärengebietes Schwäbische Alb rund um den ehemaligen Truppenübungsplatz zum Meka der Genuss-Biker.

Sphäre klärt auf über den Stand der faszinierenden E-Bike-Technik: Das Fahrad mit eingebauten Rückenwind oder die Kraft der zwei Herzen.

Mobilitätszentrum Münsingen

Eine Verleihstation für Bikes und E-Autos zentriert Ferienmobilität auf das Gelände des Münsinger Bahnhofs.

Auftanken – Netzwerk Einkehr

In einem kleinen Gastroführer zeigt Sphäre, wo Sie Akkus nachladen können und auch den Biomotor Mensch mit regionalen Speisen stärken können.

Mensch und Maschine

Akku-Schrauber, Bohrmaschine, Motorsäge, Skilift, und´s heilix Blechle sind Hilfsmittel, die die Power der Menschen potentieren. Doch gerade im Urlaub könnte man sich doch zwei, drei Schritte zurück zu seinen Ursprüngen leisten. Nachhaltiger Tourismus ist das Gegenteil von hochindividualisiertem Egoismus, bei dem Natur, das Klima und die begrenzten Energiereserven unseres Planeten auf der Strecke bleiben.

Kraftwerk – Bio pur

Unglaublich, was Menschen, Sportler leisten. Sphäre nimmt Sie mit auf eine kleine Exkursion zu den faszinierendsten Motor- und Kraftwerkstechniken der Welt.

Wandern – So weit die Füße tragen

Warum wollen wir uns ständig bewegen? Warum sind Outdoor-Sportler glückliche Menschen? Schon Philosophen der Antike haben darüber nachgedacht.

Freiheit – mit 2 PS

Gäste der Alb genießen den langsamen Takt des Hufschlags. Kutsch- und Planwagenfahrten sind CO2-neutral und familientauglich.

GPS-Navi – Kompass war gestern

Wo liegt Frankenhofen, schon mal was von Schlattstall gehört? Was könnte Unterwilzingen sein? So wie Wikipedia – nein das ganze Internet den Durst in allen wissenschaftlichen Bereichen stillt, entwickelt das Web auch unser geographisches Bewusstsein. GPS-Outdoorgeräte schenken Wanderern und Freizeitsportlern die Vogelperspektive.

 

– GPS-Radtour: Burgen im Großen Lautertal – Wimsen – Marbach

Münsingen tüfftelte für das Frühjahr 2016 fünf exklusive Radtouren aus, die speziell E-Biker zu den Schönheiten der Mittleren Alb führen soll. Sphäre stellt exemplarisch die Tour 4 vor, die mit 58,8 Kilometern und 795 Höhenmetern besonders bei rein biobetriebenen Radlern als sportlich-kulturelle Herausforderung gilt.

– Tourismus: Vor 10 Jahre Truppenübungsplatz Münsingen für Zivilisten geöffnet

Drei, zwei, eins – bunte Salven krachten rund um den Truppenübungsplatz. Dazwischen Kirchenglocken, die das neue Jahr 2006 friedlich mit ihrem hellen Klang begrüßten. Dort, wo einst mehr als 100 Jahre lang das wildeste Kriegsübungsfeuerwerk getobt hatte, aber herrschte in dieser Nacht Ruhe. Ganz leise, so wie Schneeflocken in nur einer Nacht das Münsinger Hardt in eine unwirkliche weiße Land- schaft verzaubern können, so geräuschlos und einschneidend kehrte vor zehn Jahren die totale Stille ein. Die Höhen rund um das zerschossene Örtchen Gruorn kamen zur Ruhe. Mit der Schließung des ehemaligen Truppenübungsplatzes begann der Aufstieg der Mittleren Alb zum heutigen UNESCO Biosphärenreservat.

– Tradition & Handwerk: Fahrrad-Handel

Der Wandel vom Schrauber im Hinterhof hin zu einer Hightech-Vertriebsplattform für Bikes vollzog sich in den letzten 20 Jahren leise aber gewaltig. Der Zweirad-Industrie-Verband hat ermittelt, dass es in Deutschland heute rund 72 Millionen Fahrräder gibt, von denen knapp die Hälfte regelmäßig bewegt werden. Der Umsatz in Deutschland betrug zuletzt 2,165 Milliarden Euro. Bernhard Heilenmann aus Weilheim hat diese Metamorphose erlebt und erfolgreich mit gestaltet.

Vor 5500 legten pfiffige Tüfftler aus Mesopotamien im Schwarzmeergebiet den Grundstein für den Siegeszug des modernen Bikes: Das Rad. Vermutlich rollten im Vorderen Orient die ältesten aus zusammengesetzten Holzscheiben konstruierten Räder – damals natürlich um Lasten auf Holzkarren zu transportieren. Die ersten fahrradähnlichen Kontruktionen rumpelten erst ab 1750 als hölzerne Zweiräder mit starrem Rahmen über die Feldwege und Plastersteine unserer Urahnen.

– Biosphärenreservatportrait: Mont Ventoux – Ein Gebirge nimmt Menschen in seinen Bann

Der Mont Ventoux ist nicht hoch, aber gewaltig. Seine karge Erscheinung, seine Mythen und Geschichten faszinieren. Ob Wanderer oder Radfahrer, ob das Peloton der Tour de France, oder der Erstbesteiger und Philosoph Francesco Petrarca – alle erliegen der normwidrigen Gestalt dieses kahlen Sporns. Seine 1909 Meter wollen nicht zur Vorstellung von einem martialisch Gipfel passen. Ebenso wie Petrarca nicht dem Bild eines Kletterkönigs entspricht. Der Philosoph brach vor 700 Jahren ein Tabu und erklomm einfach aus Neugierde, aus Freude an der Bewegung den höchsten Berg der Provence.

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb ist jung, es kann von den etablierten Naturlandschaften noch viel lernen. Daher bereist SPHÄRE in loser Folge andere Reservate und Nationale Landschaften.

 

Die Kommentare sind geschlossen.